Jenseitskontakte

Nachricht aus dem Jenseits sucht Empfänger (14)

Was mir der Junge über sich und sein Leben zeigte

Heute Morgen zeigte sich mir ein kleiner Junge im Alter von etwa 10 Jahren. Er hatte braune Haare (zu einem Seitenscheitel frisiert) und trug einen gestreiften Pullover zu einer Cordhose und braunen (etwas plump wirkende) Schuhen. Den Kleidungsstil würde ich in die 70er oder 80er Jahre einordnen.

Was mir an ihm besonders auffiel, war eine Art humpelnder Gang – es gab da wohl eine Beeinträchtigung (kürzeres Bein?)

Der Junge wohnte mit seinen Eltern und seiner großen Schwester in einer ländlichen, eher flachen Umgebung. Er zeigte mir auch einen Feldweg, an dessen Seite ein kleines Bächlein fließt.

Die Eingangstüre vom Haus war eine alte robuste Vollholztüre mit schwarzen Eisengriffen. Die Räume des Hauses waren relativ niedrig und gleich neben der Eingangstüre gab es links eine alte schmale Holztreppe.

Er zeigte mir auch ein Fahrzeug aus Holz (Lokomotive, Traktor …), welches meinem Empfinden nach selbstgemacht gewesen war und weiters ein Fahrrad mit 3 Rädern.  

Seine Todesursache hatte mit einer Krankheit im Lungen- bzw. Brustkorbbereich zu tun (ich nehme Husten und Schmerzen im Brustkorb wahr) – es war ein längerer Krankheitsverlauf und jedenfalls seine letzten Stunden verbrachte er im Krankenhaus.  

Abschließend zeigte er mir noch so etwas wie einen Lorbeerkranz und mein erster Impuls dazu war, dass sich dieser eventuell auf seinem Grabstein befinden könnte.

(Anm.: Während des Kontaktes kam der Buchstabe „M“ und ein Name vor, der „Anna-Marie“ lauten könnte. Legt euren Fokus aber bitte nicht auf diese beiden Informationen)


Die Nachricht

ist an die Tochter seiner Schwester, seine Nichte, gerichtet. Es dürfte da eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Onkel und Nichte geben – sowohl im Charakter, als auch im Aussehen.

„Meine geliebte Nichte, du wunderbares Mädchen (Anm.: Meinem Empfinden nach, dürfte es sich mittlerweile um eine erwachsene Frau handeln), es ist langsam an der Zeit, dass du aus deiner selbst auferlegten Unsichtbarkeit und Unscheinbarkeit heraustrittst und der Welt zeigst, was in dir steckt und wer du wirklich bist. Es werden sich daraus viele wundervolle Möglichkeiten und Chancen für dich und deinen Lebensweg auftun.

Ich weiß, dass du dich manchmal etwas verloren und unverstanden fühlst und dass du mit niemanden über deine Gedanken und Wünsche sprechen möchtest und kannst. Ich bin heute hier, um dir zu sagen, dass ich seit deiner Geburt an deiner Seite bin und dies auch weiterhin sein werde. Du bist niemals alleine. Ich bin bei dir und höre dir zu und soweit es mir möglich und erlaubt ist, werde ich dir die Hilfe, den Beistand und den Zuspruch zukommen lassen, den du benötigst.

Auch wenn du mich zu meinen Lebzeiten nicht gekannt hattest, ist unsere Verbindung sehr innig und stark. Ich weiß, dass du dies auch fühlst und keine Erklärung dafür hast. Du musst wissen, dass unsere Verbindung nicht nur auf dieses eine Leben beschränkt ist, sondern bereits einige Zeiten und Leben überdauert.

Bitte denke immer daran, dass du niemals alleine bist. Ich bin bei dir und unheimlich stolz auf dich. Ich hab dich sehr lieb!“


In eigener Sache

Mir ist es wichtig zu erwähnen, dass ich die Informationen der beschriebenen Person nach bestem Wissen und Gewissen weitergebe. Ich erhalte die Informationen in Form von Bildern und Gefühlen und „übersetze“ diese dann in Wort und Schrift.

Wenn du dir nicht ganz sicher bist, ob du die angesprochene Nichte bist oder diese kennst, weil nicht alle Details zutreffend sind, kannst du mich sehr gerne kontaktieren. Es entstehen für dich dabei keinerlei Kosten oder Verpflichtungen.

Herzensgrüße und alles Liebe für das Jahr 2023,

eure Alessa

%d Bloggern gefällt das: